Rote Elefanten, Zwangsgedanken und Impulskontrolle

Impulskontrolle, Hypnotherapie, Zwangsgedanken
Gewohnheiten sind bequeme Trampelpfade. Wenn sie nicht mehr zum Ziel führen, kann Ihnen ein Coaching helfen, neue Wege zu beschreiten.

Immer wiederkehrende belastende Gedanken und Grübelattacken können nicht nur zermürbend sein, sondern auch schädliche Gewohnheiten wie etwa Rauchen und Zuviel-Essen stärken, die durch ihren benebelnden Charakter kurzfristig beruhigen. Oft entsteht daraus ein Teufelskreis: Man raucht/isst zu viel, um irgendwie mehr bei sich anzukommen - und hat danach noch mehr selbstkritische Gedanken, weil man wieder das getan hat, was man eigentlich lassen wollte. Ganz ähnlich gilt das für viele Suchtdynamiken, egal ob es um Glücksspiele, Alkohol, Sex oder übermäßigen Internetkonsum geht.

 

Gefühle sind Spontanphänomene, keine Handlungsanweisungen

Um Veränderungen einzuleiten, ist ein fester Entschluss der erste Schritt. Hilfreich ist darüber hinaus die Erkenntnis, dass Gefühle und Impulse keine Handlungsanweisungen sind, denen blind Folge zu leisten ist, sondern es sich dabei bloß um Spontanphänomene handelt, die fortlaufend in unserem Bewusstsein auftauchen… und dann auch wieder verschwinden, ganz von selbst. Das ist völlig in Ordnung so, man muss nicht mal dagegen ankämpfen. Man kann das einfach wahrnehmen, ohne darauf zu reagieren. Und je weniger Sie das mit Bedeutung aufladen, desto mehr kann es in den Hintergrund treten.

 

Energetische Techniken unterstützen die Impulskontrolle

Wenn diese Impulse sehr stark emotional geladen sind, bieten sich unterstützend Techniken aus der Energetischen Psychologie an (Klopftechniken, EMDR). Viele Klienten machen die Erfahrung, dass schon innerhalb kurzer Zeit der vormals unwiderstehliche Drang nachlässt, und sich ein Thema zu klären beginnt.

 

Etwas vermeiden wollen wird oft zum Eigentor 

Nun lässt sich unser System ungern Dinge wegnehmen - selbst das, was wir „schlechte Gewohnheiten“ nennen, hatte einmal eine wichtige Funktion. Rauchen war vielleicht in der Jugendclique ein passabler Weg, um dazuzugehören. Oder ermöglicht Ihnen heute, während der Arbeit mal vom Schreibtisch wegzukommen und mit Kollegen draußen zu plaudern. Eine wirklich nachhaltige Veränderung erzielen Sie daher, wenn Sie die unerwünschte alte Gewohnheit durch eine konstruktive neue Gewohnheit ersetzen.

Denn bloß das Alte nicht mehr zu wollen, führt selten weiter... und kann sogar zum Bumerang werden: Ein Neujahrsvorsatz wie "Nicht mehr rauchen!" rückt das Thema in den Vordergrund und lässt Sie möglicherweise noch öfter daran denken als vorher. So wie die Aufforderung, sich jetzt bitte keinen roten Elefanten vorzustellen. Also auf gar keinen Fall an einen knuddeligen ROTEN ELEFANTEN denken, der lustig TRÖTEND vor Ihnen herumfliegt. 

 

Etwas vermeiden zu wollen, führt paradoxerweise oft dazu, dass man es verstärkt. (Eltern mit pubertierenden Jugendlichen kennen das Phänomen nur allzu gut ;-)

 

Unser Gehirn braucht also eine neue Ausrichtung, ein neues Ziel. „Nicht grübeln“ ist ein gut gemeinter Ratschlag, aber kaum zu befolgen. „Mache eine Entspannungsübung“ hingegen schon eher.

 

Attraktive neue Ziele verankern

Solche neuen Ziele lassen sich über hypnotherapeutische Techniken auf angenehme Weise verankern, beispielsweise über das Züricher Ressourcenmodell: Attraktive, visualisierte Motive richten Ihr emotionales System neu aus. Ein Bild sagt nicht nur mehr als 1000 Worte, es spricht auch tiefere Hirnregionen an, die Sie in Ihrem Vorhaben unterstützen werden. Zudem hilft uns hier etwas, das wir als „Wenn-Dann-Kontingenz“ bezeichnen: Das Aufkommen des alten Impulses wird zum „Lösungswecker“ (nach Gunther Schmidt), der mich daran erinnert, die neue Gewohnheit durchzuführen. Sie verwenden also genau das, was vorher Angst oder Anspannung verursacht hat, für einen weiteren Schritt in die gewünschte Richtung. Insofern können wir uns dann sogar auf die nächste Grübelattacke freuen - ist doch deren Einsetzen als Signal verankert worden, sich mal wieder etwas Gutes zu gönnen.

 

raum für veränderung

Praxis für Coaching, Psychotherapie und Hypnotherapie

 

Dipl.-Psych. Michael Hühn

Heilpraktiker für Psychotherapie

Hypnotherapeut

 

Fontanepromenade 12

10967 Berlin

 

fon: 030 - 2175 0388

 

Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Hypnose und Hypnotherapie